Skip to main content

Full text of "Die Universität Bologna im Mittelalter"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 



I 







f^ t ^ 






/ 



■A 



DIE 



UNIVERSITÄT BOLOGNA 



IM MITTELALTER. 



VORTRAG 



VON 



RUDOLF LEONHARD, 

PBOFESSOB DER RECHTS WISS£NSCHAVI IN HABBUBO. 




LEIPZIG, 
VERLAG VON VEIT & COMP. 

1888. 



Wl 



o 

'die 



UNIVERSITÄT BOLOGM 



IM MITTELALTER. 



VQRTBAG 



RUDOLF LEONHARD, 

pfforggnoM uLU, itLilHiBWTäBMiauiiA»! m a-imunur 




LEIPZIG, 

VEIT & COMP. 
1888. 



Hji^^'50-5,S".ll.5-S- 



J 



«L^^ 



July 25^ 1910. 
From the Qötate of 
Prof. -Charles Qroe«. 



Druck von Metzger & Wittig in Leipzig, 






'«•• 



• • ". *"\ , 



^orworf. 



^tJer nachstehende Vortrag^ welcher für das nicht- 
juristische Publikum die Bedeutung des mittelalter- 
liehen Bologna darzustellen sucht, wurde, als der 
Verfasser in Göttingen Professor war, daselbst im 
Jahre 1883 gehalten und im folgenden Jahre in der 
Zeitschrift „ Nord und Süd'', XXX. Band, S. 211 u. flg. 



abgedruckt Die bevorstehende Jubelfeier der Uni- 
versität zu Bologna gab Veranlassung ^ ihn in un- 
veränderter Gestalt selbständig zu veröffentlichen. 



Marburg, Ende April 1888, 



J^. Jßeonliard. 



DEM ZEITIGEN RECTOK 



DER 



UNIVERSITÄT ZU MARBUEÖ 



DE. FERDINAND JUSTI 



IN AUFRICHTIGER VEREHRUNG 



GEWIDMET. 




US Sage und Dichtung ist der Schiffer wohlbekannt, 
der träumend auf das Wasser hinstarrt und zwischen 
den schwanl^enden Schaumwellen in der blauen Tiefe das Bild 
einer einstmals in das Meer versunkenen Stadt erblickt. 
Allein schwerlich mögen Alle, welche eine derartige Vision 
als ein Gebilde ihrer Phantasie nachzuempfinden im Stande 
sind, die wunderbare Erscheinung in derselben Gestalt er- 
blicken, sondern das Bild wird ge^sslich bei einem Jeden 
mehr oder weniger die Züge derjenigen Umgebungen tragen, 
mit welchen gerade er die angenehmsten Erinnerungen zu 
verknüpfen pflegt. Greift doch der Mensch in dem scheinbar 
selbstlosen Spiele der Phantasie in der Begel zunächst 
nach denjenigen Gestalten, welche seinen persönlichen Em^ 
pfindungen und Erlebnissen am nächsten stehen. Und bis zu 
einem gewissen Masse thut er es auch bei dem Bückblicke in 
frühere Zeiten. Sobald wir in das Meer der Vergangenheit 
hinabblicken, werden wir am liebsten nach denjenigen Bil- 
dern Umschau halten, welche als der Hintergrund rühmlicher 
Grossthaten einstmals unser eigenes Herz erwärmt haben. 



8 Die Universität Bologna im Mittelalter, 

Das mittelalterliche BologDa wird in dieser Hinsicht wohl 
gegen manchen andern Ort zurückstehen. Der Jurist aber, 
der, um zu einem grösseren Kreise zu reden, aus der 
Geschichte seiner Wissenschaft eine Vermittelung zwischen 
seinem Berufe und den allgemein menschlichen Interessen 
sucht, wird' in der mittelalterlichen berühmten Juristenschule 
jenes Ortes in erster Linie eine solche zu finden glauben. 
Freilich sind uns zur Wiederherstellung ihres Bildes nur 
sehr mangelhafte und zum Theile recht unglaubwürdige 
Quellen überliefert. Wir werden uns deshalb damit be- 
gnügen müssen, über das minder Zweifelhafte einen Gesammt- 
überblick zu suchen, der uns die Frage beantworten soll, 
was die mittelalterliche Universität Bologna der Rechts- 
wissenschaft und was sie uns Allen gewesen ist. 

Eine geschäftige Sagenbildung* hat auch hinsichtlich 
der Entstehung dieser Hochschule die Unterlassungssünden 
der Geschichtschreibung auszugleichen gesucht. So galt es 
durch Jahrhunderte fiir eine ausgemachte Sache, dass der 
byzantinische Kaiser Theodosius II. diese Unterrichtsanstalt 
gegründet haben soll. Obwohl Theodos überhaupt nicht in 
Italien herrschte, so ist die erwähnte Tradition doch erst 
in neuerer Zeit der Geschichtskritik zum Opfer gefallen. 
So wie nun die Entstehung der Universität Bologna in das 
unerforschliche Dunkel des Alterthums hineinragt, so ist die 
Geschichte ihrer Grösse ein treffendes Abbild der vermitteln- 
den Natur des geistigeu Lebens innerhalb des Zeitraumes, 



Die Universität Bologna im Mittelalter. 9 

welchen sie ausfüllt und dessen Eigenthümlichkeit in seiner 
Benennung als „Mittelalter" einen wohl nicht beabsichtigten, 
aber darum nicht minder zutreffenden Ausdruck gefanden 
hat. Eben durch diese Vermittlerrolle unterscheidet sich 
die Universität Bologna in jener Zeit von den Unterrichts- 
stätten des klassischen Alterthums wie von denjenigen, welche 
wir vor unseren Augen sehen, und hat auch andererseits 
mit beiden gewisse Eigenthümlichkeiten gemein. Der antiken 
Wissenschaft war es vergönnt, nur wenig beschwert durch 
den Ballast unverständlicher Ueberlieferungen, mit dem 
herrlichen Vorrechte der Unbefangenheit geradewegs auf ihr 
Ziel loszugehen, frei von der Leitung einer obrigkeitlichen 
Macht, freilich auch ohne die Pflege des Unterrichtes, welche 
wir heutzutage als die Vorbedingung eines befriedigenden 
Culturzustandes betrachten. Es ist nun zwar das Verdienst 
der Theologie des Mittelalters, diesen Gedanken einer Für- 
sorge für die Wahrung und Vermehrung der Geistesschätze 
in ihren Klosterschulen und in den vorwiegend theologischen 
Unterrichtsstätten, namentlich in der Universität von Paris, 
wenigstens für kirchliche Zwecke verwirklicht zu haben. 
Allein dies geschah in einer einseitigen und übertriebenen 
Weise. Die Macht der Autorität wurde dort so sehr über- 
spannt, dass die Sorbonne späterhin nicht mehr als eine 
Quelle, sondern nur noch als ein Hemmniss der geistigen 
Fortentwickelung galt. Dieser Eichtung entsprach ein grau- 
sames Disciplinarverfahren, das nicht ohne Vorbilder im 



10 Die Universität Bologna im Mittelalter, 

römisch-byzantinischen Rechte war — sowohl in Paris als 
auch schon früher in den kaiserlichen Schulen zu Rom 
wurden Studirende zur Strafe ausgepeitscht. Diesem Geiste 
entsprach ferner in Paris die Beförderung klosterartigen 
Zusammenlebens, aus welcher sich die sog. bursae, gemein- 
same Studentenwohnungen, von deren Namen das Wort' 
„Bursche" herrührt, entwickelt haben. 

Allen diesen Tendenzen gegenüber stellte sich Bologna 
von vornherein in den denkbar schärfsten Gegensatz. Gleich 
den Rhetorenschulen der Antike nur zusammengehalten 
durch die Lust am Lehren und Lernen, verfolgte diese 
Hochschule ursprünglich den Grundsatz unbedingter Lehr- 
und Lernfreiheit. Der Papst Alexander III. vertheidigte 
dieses ihr eigentliches Hauptziel gegen die Anmassung von 
Prälaten, weil die Gabe zu lehren ein Geschenk Gottes sei, 
welches Niemandem verkümmert werden dürfe. Allein nicht 
nur dadurch, dass dieser Grundsatz nicht allzulange in seiner 
vollen Reinheit erhalten werden konnte, sondern auch noch 
durch einen andern entscheidenden Punkt, wichen die Auf- 
gaben Bolognas von denjenigen der antiken Schulen ab. 
Die griechischen Akademien waren zur Zeit ihrer höchsten 
Blüthe den Barbaren grundsätzlich verschlossen; Bologna 
dagegen hatte wie das römische Kaiserreich und das Christen- 
thum einen durchaus internationalen Charakter. In charak- 
teristischer Weise zeigte sich dies -durch die Thatsache, 
dass man sogleich nach der Entdeckung von Amerika für 



Die Universität Bologna im Mittelalter. 11 

das neue Land, welches damals auch dort Indien hiess, eine 
besondere Abtheilung in der Studentenschaft einräumte. 
Andererseits war aber damals der FremdUng in seinem 
Aufenthaltsorte mit dem Einheimischen nicht gleichberechtigt; 
diesen Grundsatz konnte man auch in Bologna nicht fallen 
lassen, sonst würde die Stadt in der Studentenschaft, welche 
bisweilen über zehntausend Mitglieder gezählt haben soll, 
leicht aufgegangen sein. Dabei konnte man aber den Gästen, 
welche Beichthum und Blüthe der Stadt mit sich brachten 
und zum Theile in ihrer Heimath Bang und Würden be- 
sassen, die gedrückte Stellung blosser Schutzverwandter 
nicht zumuthen. Allein noch ein anderer Umstand trieb 
dazu, der Studentenschaft eine Selbständigkeit zu verleihen, 
wie sie weder die früheren noch die späteren Zeiten ge- 
kannt haben. 

Die althellenischen Schulen lagen meist in geordneten 
Gemeinwesen und konnten sich in denselben ruhiger Ent- 
wickelung erfreuen. Bologna aber befand sich mitten in 
dem Tummelplatze der nachbarlichen Eifersucht kleiner 
Gemeinden. Der ganz Italien erschütternde Gegensatz von 
Guelfen und Ghibellinen fand in dieser Stadt in doppelter 
Hinsicht einen Anhaltspunkt, zunächst in dem Antagonismus 
zwischen den päpstlich-canonischen und den römisch-kaiser- 
lichen Juristen, sodann in einer scharfen Bildung zweier 
Parteien, die sich, wie in dem bekannten Parteikampfe von 
Verona, an je eine Adelsfamilie anschlössen. Bologna stand 



12 Die Universität Bologna im Mittelalter, 

ausserdem als Sitz eines Archidiakonus mit Rom in standigen 
Beziehungen sehr verschiedenartigen Charakters; bald be- 
stätigte der Papst die üniversitatsstatuten oder pries Bologna 
als ein zweites Bethlehem, die geringste unter den Städten, 
von welcher aber der Herzog, nämlich die weltbeherrschende 
Jurispradenz, ausgehe, bald schleuderte er seinen Bannstrahl 
gegen Stadt und Universität. 

Zugehörig zu den lombardischen Städten, den hart- 
näckigen Feinden des Kaisers Barbarossa, und zu wieder- 
holten Malen eine Station auf den Römerzügen, lag Bologna 
an einer Stelle, an welcher die gewaltigsten Weltmächte voll 
Ingrimm auf einander zu platzen pflegten. In solcher Lage 
war es nur eine Achtung gebietende Gewalt, welche die 
Studien und die Person der Scholaren vor Unterjochungen 
und politischen Kacheacten zu schützen, „die Tyrannen zu 
schrecken und den Pöbel im Zaume zu halten'^ vermochte. 
Wir dürfen uns daher nicht wundem, dass auch hier die 
Göttin der Weisheit vom Kopfe bis zum Fusse bewaffnet 
aus dem Haupte des Zeus entsprang. Es bildete sich 
nämlich in Bologna inmitten der Gebundenheit des Lehns- 
staates und der fast despotischen Kirchenverfassimg des 
Mittelalters die höchst eigenartige Erscheinung einer be- 
waffneten, wohlgegliederten, internationalen und republi- 
kanischen Eidgenossenschaft. So dürfen wir wohl die Uni- 
versität von Bologna nennen; denn der Eid hielt ihre 
Mitglieder zu Schutz und Trutz zusammen. 



Die Universität Bologna im Mittelalter. 13 

Eichtiger freilich sprechen wir von zwei Uniyersitaten 
in Bologna, welche sich im Hinblicke auf die Scheidemauer 
der Alpen bildete , derjenigen der Gitramontani, d. h. der 
Studenten, welche diesseits der Alpen heimisch waren, und 
der andern der ültramontani, das sind, vom Standpunkte 
der Italiener aus, die nicht italischen Völkerschaften. Beide 
Universitäten spalteten sich in Nationen, welche ihre eigenen 
Vorstände hatten, jede von beiden besass als Spitze des 
Ganzen einen eigenen Rector. Die Macht dieser Bepublik 
mag durch ihre Zweitheilung gemindert worden sein, sie 
erscheint aber dann als doppelt gewaltig, wenn man bedenkt, 
dass ihrer Körperschaft sehr mächtige und angesehene 
Mitglieder aus allen Weltgegenden angehörten, Fürsten, 
Grafen, Cardinäle und Prälaten, deren Einäuss in ihrer 
Heimat ihnen nicht verloren ging und ihren Feinden »im 
Nothfalle gewissermassen in den Rücken zu fallen vermochte. 
Diese weltumspannende Studentengemeinde hiess tmiversitas 
oder universitas sckolaritim; auf die Gesammtheit der Wissen- 
schaften deutete das Wort Universität damals noch nicht 
hin. Papst Honorius IH. spricht in derselben Bulle von 
der universitas der Scholaren, d. i. der Studentengemeinde, 
und der universitas von Bologna, der Gemeinde dieses Ortes. 
Eine universitas doctorum, also eine organisirte Genossenschaft 
von Professoren, wie wir sie von unseren Hochschulen kennen 
und schon damals in Paris vorfinden, kam erst in späterer 
Zeit auf. 



14 Die Universität Bologna im Mittelalter. 

Um dies zu begreifen, bedenke man, dass die wichtigsten 
Aufgaben der gegenwärtigen Universitätsverwaltung jener 
Zeit noch fremd waren. Davon, dass die Lehrkräfte durch 
Sachverständige in planvoller Weise berufen werden sollten, 
war noch nicht die Rede. Staa^tsprüfungen gab es noch 
nicht; ebenso wenig wie die Verwaltung werthvoller Lehr- 
institute. Es wird uns als etwas Besonderes berichtet, dass 
man in Bologna Experimente über Magnetismus mit kleinen 
Schwänen aus Metall angestellt habe. Hieraus bemesse 
man den Werth der damaligen Apparate. Ueberhaupt war 
von einem irgendwie bedeutenden Stiftungsfonds, der ver- 
waltet werden musste, nicht die Rede. Aus der Noth wen- 
digkeit einer Machtentfaltung und aus den durchaus anderen 
Bedürfnissen des Universitätswesens in unserer Zeit im Ver- 
gleiche zum Mittelalter ist es also zu erklären, dass in der 
Universität von Bologna die Studenten herrschten und nicht 
die Lehrer. 

Zur Erläuterung dieses Zustandes dürfte der Umstand, 
dass die Studenten damals durchschnittlich älter waren, als 
heutzutage, wohl für sich allein nicht genügen. Wir er- 
fahren allerdings von Studenten, welche decrepita aetate, also, 
wie die neuere Studentensprache dies übersetzen würde, als 
stark bemooste Häupter, mit Weib und Kind ihr Leben in 
der ihr liebgewordenen Universitätsstadt beschliessen, an- 
dererseits durften sich Manche, z. B. der grosse Dichter 
Petrarca und die späteren Hauptsäulen der Jurisprudenz, 



Die Universität Bologna im Mittelalter, 15 

Bartolus und Baldus, rühmen, schon in dejai Alter von vier- 
zehn Jahren der Studentenschaft angehört zu haben. Ent- 
scheidend war vielmehr, dass es zur Leitung der bewaffne- 
ten Studentenmyriade weit weniger der Weisheit und der 
Milde des Alters, als jugendlicher Thatkraft und Wehr- 
hafügkeit bedurfte. Ein junger Edelmann, welcher von Ju- 
gend auf die Kunst zu gebieten beobachtet und geübt hatte, 
mochte daher damals als das Musterbild eines Eectors er- 
scheinen. Die uns erhaltenen Universitätsstatuten verlangen 
demnach, dass der ßector ein Scholar der Universität sein 
soll, ehrenhaft, tactvoU, besonnen und gerecht. Er sollte 
wenigstens fünfundzwanzig Jahre alt sein und sich durch 
ein mindestens fünQ ähriges Studium mit den Verhältnissen 
des Ortes vertraut gemacht haben. Als eine Concession an 
die Macht des Papstes müssen wir die Vorschrift ansehen, 
dass der Rector ein Kleriker sein sollte. Mit Unrecht sträubt 
man sich dagegen, diese Mittheilung wörtlich zu verstehen, 
da ein streitbarer Gottesmann im eigentlichen Sinne des 
Wortes in der Zeit des Mittelalters nichts Unerhörtes war. 
Ausserdem sollte' der ßector Vermögen haben, um den 
grossen Kosten des Amtes genügen zu können; denn die 
Rectorwürde verlangte gleich den römischen Ehrenämtern 
einen grossen Aufwand; hier, wie vielfach sonst, wurde die 
republikanische Institution zur plutokratischen. Dass der 
Rector späterhin das Recht hatte, umsonst zum Doctor 
promovirt zu werden, mochte ihm schwerlich für die 



16 Die Universität Bologna im Mittelalter. 

Kosten seiner Herrschaft einen ausreichenden Ersatz ge- 
währen. 

Der Eector hatte in jedem Augenblicke einen ungehin- 
derten Zutritt zu den beiden Hauptbeamten der Stadt, dem 
podestd und dem oapitaneo, welche auch ihrerseits Eectoren, 
nämlich Vec^ores civitatis, hiessen; auch konnte er jederzeit 
eine Volksversammlung berufen lassen. Dem Eector zur 
Seite stehen ausser einigen anderen Beamten namentlich die 
sog. consiliarii der verschiedenen Nationen und die minde- 
stens drei Mal jährlich berufene Generalversammlung der 
universitas, welche mit schwarzen und weissen Bohnen ab- 
stimmte. 

Die Studentengemeinde gab sich selbst ihre Gesetze 
und, wie sie selber einer häufigen inneren Umwandlung un- 
terlag, so liess sie auch ihre Statuten alle zwanzig Jahre 
neu revidiren. Ihre Gesetze enthalten Bestimmungen über 
ihre Organe, über die Kleiderordnung, über die Sorge für 
den Verkauf unverfälschter Bücherabschriften und ftir das 
Bücherleihwesen, welches vor der Erfindung der Buch- 
druckerkunst von ungleich grösserer Bedeutung war, als es 
heutzutage ist. Aber sogar die Ordnung der Examina, 
welche ft-eilich ursprünglich nicht zu Staatsämtern, sondern 
nur zu akademischen Ehren den Weg bahnten, unterlag dem 
Beschlüsse der Studentenschaft, also der Examinanden. 
Man kann diesen einen gewissen Tact in der Ausübung der 
genannten Befugniss nicht absprechen und es ihnen gewiss 



Die Universität Bologna im Mittelalter, 17 

nicht verargen, dass sie zu ihren Gunsten den Satz auf- 
stellten, ein jeder Examinator solle den Candidaten so be- 
handeln, als wenn dieser sein eigener Sohn wäre. 

In dieser gewaltigen Studentengemeinde besass die Stadt 
Bologna einen Gast, den sie mit gemischten Gefühlen be- 
trachtete. Einerseits suchte sie ihn an sich zu fesseln, und 
zwar nicht nur durch Privilegien, sondern oft auch durch 
recht kleinliche Massregeln, z. B. durch Bestrafung eines 
Jeden, welcher Scholaren nach anderen Universitäten lockte, 
sogar durch Einschränkung der Bücherausfuhr. Anderer- 

w 

seits wurde ihr die bewaflfnete Jugend in mehrfacher Hin- 
sicht recht unbequem. Nicht bloss von unerquicklichen Rang- 
streitigkeiten zwischen den qnziani, den Vorstehern der 
städtischen Zünfte, und den Vertretern der Universität wird 
uns berichtet, auch ernstliche Reibereien wiederholten sich. 
Einmal, im dreizehnten Jahrhundert, kam es so weit, dass 
auswandernde Studenten die Universität Padua gründeten, 
das quartier latin von Venedig, wie Ernst R6nan es nennt, 
eine Hochschule, welche hiernach in ähnlicher Weise von 
Bologna her entstanden ist, wie späterhin die Leipziger 
Universität von Prag aus. Ein anderes Mal schworen die 
Studenten, dass sie auf fünf Jahre auswandern wollten, 
wenn die Stadt nicht ihren Willen thäte; als aber die Stadt 
nicht nachgab, Hessen sie sich auf Befehl des Papstes von 
ihrem Eide entbinden und blieben. 

Am deutlichsten aber zeigte sich die Macht der Uni- 

2 



18 Die Universität Bologna im Mittelalter, 

versität von Bologna in ihrem Verhältnisse zu den beiden 
Mächtigsten unter den Hohenstaufen; Friedrich Barbarossa 
bewarb sich um ihre Gunst und Friedrichs des Zweiten 
Wille scheiterte an ihrer Macht. Auf den Roncalischen Fel- 
dern erliess Barbarossa im Jahre 1158 ein berühmtes Ge- 
setz,, die sog. authentica „hahita" zu Gunsten der Scholaren ; 
er sicherte ihnen eine privilegirte Gerichtsbarkeit und ein 
freies Geleit zu. Letzteres war besonders in einer Zeit 
wichtig, in welcher, wie richtig bemerkt worden ist, den 
Reisenden die Obrigkeiten gefährlicher wareuj als die Stras- 
senräuber. Darum wurde auch zu Bologna der Jahrestag 
des roncalischen Reichstages durch Ausfall der Vorlesungen 
gefeiert. Friedrich II. dagegen hob im dritten Jahrzehnte 
des dreizehnten Jahrhunderts die der päpstlichen Gesinnung 
verdächtige Universität auf und befahl ihr, nach Neapel 
überzusiedeln, woselbst er eine neue Hochschule gestiftet 
hatte. Die Bologneser Studentenschaft achtete dessen so 
wenig, dass sie zum Trotze ausnahmsweise auch während 
der Ferien in dem Sitze ihrer Hochschule verblieb. Der 
mächtige Kaiser, dessen Arm sich von der Nordsee bis in 
das heilige Land hinein Aditung zu verschaffen wusste, 
musste gute Miene zum bösen Spiele machen und die Uni- 
versität bald darauf wieder zu Gnaden annehmen. 

Wenn so selbst der Kaiser mit der Macht der Studen- 
tenschaft rechnete, so darf es uns nicht verwundem, dass 
auch die Professoren den Schutz, welchen die Corporation 



Die Universität Bologna im Mittelalter. 19 

der Scholaren ihnen gewährte, durch eine gewisse Abhängig, 
keit bezahlen mussten. Sie bedurften z. B., wenn sie ver- 
reisen wollten, des Urlaubs bald seitens des Rectors, bald 
seitens der Studentenschaft; sogar Geldstrafen mussten sie 
unter Umständen an letztere zahlen. In der Universität von 
Padua, deren Einrichtungen denjenigen von Bologna nach- 
gebildet waren, wurden sogar die Lehrer von den Studen- 
ten jährlich neu gewählt und auch in Bologna wurden zwei 
Lehrstellen, welche man am Ende des dreizehnten Jahr- 
hunderts schuf, von den Studenten besetzt. Diese eigen- 
thümliche Unterordnung der Lehrer unter die Studenten 
mag es, wenn auch nicht verzeihlich, so doch erklärlich er- 
scheinen lassen, dass die Professoren von Bologna den 
Scholaren gegenüber ihre Würde nicht immer genügend 
gewahrt zu haben scheinen. Nach Mittheilungen italienischer 

Novellendichter bewegte sich der Verkehr zwischen Lehrern 
und Zuhörern bisweilen in einer Vertraulichkeit, deren 
Schilderung komisch wirken soll, sehr leicht aber den ent- 
gegengesetzten Eindruck machen kann. Dahin gehört auch, 
dass ein Sohn des Rechtslehrers Accursius, selbst Professor 
der Jurisprudenz, dem Papste um Ablass bittend beichtet, 
dass sein Vater und er für Examina Geld von Studirenden 
angenommen, auch ihnen Summen als Darlehen vorgestreckt 
haben, um sie dadurch als Zuhörer zu gewinnen. Auch 
sonst soll es vorgekommen sein, dass Lehrer sich auf diese 
Art ihre Zuhörer, wie es in treiBfender Weise bezeichnet 



20 Die Universität Bologna im Mittelalter, 

worden ist, „mietheten". Auch die Gerichtsbarkeit, welche 
der Kaiser den Professoren über die Studenten verlieh, 
vielleicht, um ein Gegengewicht gegen ihre Abhängigkeit 
zu schaflfen, soll, insoweit sie sich überhaupt erhalten hat, 
was recht zweifelhaft ist, in sehr laxer Weise ausgeübt 
worden sein. „Gott gebe," so klagt unser Gewährsmann, 
„dass die Studenten nichts Böses thun; denn die Stra^ustiz 
der Professoren taugt nicht viel." 

Trotz aller dieser Thatsachen, welche wir zu den 
Schattenseiten der Universitätsverhältnisse rechnen müssen, 
dürfen wir doch nicht annehmen, dass die Lehrer von Bo- 
logna sich in einer gedrückten Stellung befunden haben. 
Das directe Gegentheil wird uns bezeugt. Wer eine 
bewaffnete Macht lediglich durch die Macht seines Gei- 
stes zu beeinflussen versteht, ist oft mächtiger, als 
wer selbst Schwert oder Scepter schwingt und damit 
Verantwortung und Missgunst auf sich nimmt. So schei- 
nen in der That die Professoren von Bologna nach 
aussen hin, wie in der Stadt, einen wahrhaft königlichen 
Einfluss genossen zu haben. Von der Entscheidung der 
sog. qitatuor doctores, der damals berühmtesten vier Rechts- 
lehrer Bolognas, machte der Kaiser Barbarossa seine An- 
sprüche auf Italien, von dem Schiedssprüche Bolognesischer 
Gelehrten machten Fürsten und Erzbischöfe die Schlichtung 
ihrer Händel abhängig. Der berühmte Jurist Azo soll 
sich in der Stadt nicht anders gezeigt haben, als von Klienten 



Die Universität Bologna im Mittelalter, 21 

begleitet und unter dem Vortritte seines Pedellen. Auch 
für die Aufstellung von Bildern und Statuen angesehener 
Lehrer sorgte die Studentenschaft; es herrschte sogar die 
eigenthümliche Sitte, dass das zu diesen Ehrenbezeugungen 
erforderliche Geld jährlich am Tage des ersten Schneefalles 
von den Scholaren in der Stadt durch Erbittung von Bei- 
trägen gesammelt wurde. Ein engerer Kreis der Professoren, 
die sog. doctores coUegiati, erhielt in späterer Zeit Ritter- und 
Pfalzgrafenwürde. In dem engeren Gemeinderathe der 
Stadt, welchem sie ohne Weiteres angehörten, spielten sie 
die erste Rolle, und wenn der Jurist Odofredus im drei- 
zehnten Jahrhunderte ein Mal voll Unmuth den Ausspruch 
that, dass die Plebejer der Stadt auf ihre Gelehrten nicht 
mehr hörten, als auf Esel, so müssen wir doch nach an- 
deren Zeugnissen annehmen, dass ihn nur der Unmuth über 
irgend einen besonders ärgerlichen Vorfall zu diesem nicht 
eben geschmackvollen Vergleiche hingerissen haben kann. 
Andererseits gab die Angehörigkeit zu der Studenten- 
gemeinde den Professoren einen starken Rückhalt gegen die 
Anforderungen der Gemeinde von Bologna, welche ihre be- 
rühmten Rechtslehrer in ungebührlicher Weise zu Gesandt- 
schafben ausnützte und sie sogar unter Umständen zwang, 
den Lehrstuhl mit dem Schlachtrosse zu vertauschen. Darum 
liess sich die Studentenschaft durch ein besonderes Gesetz 
Freiheit vom Kriegsdienste für sich und für ihre Lehrer 
zusichern. 



22 Die Universität Bologna im Mitidalter. 

So lebten die Professoren von Bologna, befreit von allen 
Verwaltungssorgen, keinem Menschen für ihre Lehrthätig- 
keit und ihre Geistesschöpfungen verantwortlich, lediglich 
ihrem wissenschaftlichen Berufe, nicht gestützt auf irgend 
welches Privileg, sondern lediglich auf den ßuhm und Erfolg 
ihrer Leistungen, und bildeten hierdurch eine Aristokratie 
nicht der Geburt noch des Banges, wohl aber eine solche 
der Tüchtigkeit, vor welcher selbst die Grossen jener un- 

^ gelehrten Zeit ihr Knie beugten. Später freilich entstand 
unter berühmten Rechtslehrem eine Unzufriedenheit über 
ihren geringen unmittelbaren Einfluss. Sie lehrten, dass 
von Rechtswegen die Studenten den Lehrern gegenüber 
genau so stehen müssten, wie der Lehrling zum Zunftmeister. 
Der Papst war diesem Streben nicht freundlich gesinnt, 
aber die Stadt Bologna unterstützte es und, da es mit der 
Aenderung der politischen Lage immer mehr gerechtfertigt 
erschien, die üniversitätsmacht aus der Hand der bewaflF- 
neten Studentenschaft in diejenige ihrer Lehrer zu legen, 
so wurde das eine Hauptquelle der Annäherung an die- 
jenigen Zustände, welche in unserem heutigen üniversitäts- 
leben bestehen. Eine zweite Hauptquelle dieser Umwandlung 
ging dagegen geradezu vom Papste aus. Honorius III. be- 
klagte sich im Anfange des dreizehnten Jahrhunderts darüber, 
dass die Studirenden Lehrer annehmen, denen es an der 

. nöthigen Gelehrsamkeit fehle, und beauftragte den Archi- 
diakonus, die Zulassung der Lehrer prüfend zu beaufsichtigen. 



I 



Die Universität Bologna im Mittelalter. 23 

Hier finden wir die ersten Anfänge einer obrigkeitlichen 
Besetzung der Lehrstellen, der Bestellung eines Kanzlers 
oder Gurators, eines Amtes, welches später, als Bologna 
päpstlich wurde und die geistliche Regierung der Stadt die 
Unterhaltung der Hochschule abnahm, dem Legaten des 
Papstes zufiel. 

Sehr viel älter als diese Oberaufsichtsbehörde war das 
Unterpersonal der Universität, welches schon damals in 
ähnlicher Weise thätig war, wie heutzutage, und den Namen 
beddli oder bideUi führt; das P als Anfatigsbuchstaben unseres 
Pedellen ist deutschen Ursprunges. Bäthselhaft ist die Ent- 
stehung des Namens hedeüus. Manche wollen in demselben 
die Bezeichnung des Fusssoldaten, Andere diejenige des 
Stabträgers sehen. Leider können wir uns in diese inter- 
essante etymologische Controverse nicht vertiefen; wir wollen 
jedoch unseren Blick von diesen werthvoUen Gehilfen der 
akademischen Thätigkeit nicht abwenden, ohne* hervorzu- 
heben, dass auch Bologna einen .im wahrhaften Sinne 
klassischen Bedell besass, nämlich denjenigen des Azo, 
Namens Gallopressus. Dieser zeichnete sich theils durch 
seinen wunderlichen Namen, theils durch seine Missgestalt 
so aus, dass berühmte Bechtslehrer es fiir angezeigt hielten, 
in ihren Gesetzescommentarien sein Andenken der Nachwelt 
aufzubewahren und sogar die nicht unbedeutende Summe 
anzugeben, welche er in seinem Berufe erworben hat. 

Unter den Lehrgegenständen, welche die Lembefiissenen 



24 Die Universität Bologna im Mittelalter. 

bewogen, mit Mühen und Ge&hren, wie Barbarossa in dem 
erwähnten Gesetze hervorhob, den Musensitz aufzusuchen ^ 
stand in Bologna die Jurisprudenz obenan. Wie die hohe 
Schule von Salemo vorwiegend dem medicinischen, diejenige 
von Paris dem theologischen Studium diente, so war Bologna 
die eigentliche Juristenuniversität. Neben der Rechtswissea- 
schaft kamen andere Lehrgegenstände erst später in grösserem 
Umfange auf; so die Medicin, unter deren Lehrern Thad- 
däus mehrfach hervorgehoben wird, so auf päpstlichen Antrieb 
die Theologie; auch die Philosophie findet in späterer Zeit 
Berücksichtigung. Auch einen approbirten Astrologen, Cecco 
d'Ascoli, finden wir im vierzehnten Jahrhunderte unter den 
Universitätslehrern; freilich schützte ihn seine Approbation 
nicht davor, wegen seiner Lehrthätigkeit von der Inquisition 
verbrannt zu werden. Die nichtjuristischen Studenten traten 
schliesslich zu einer besonderen dritten Universität zusammen^ 
indem sie die Gemeinden der Citra- und Ultramontani ledig- 
lich den Rechtsbeflissenen überliessen. 

»^ Die mit besonderen Schwierigkeiten verknüpfte Aus- 
legung der römischen Quellen war damals die populärste 
aller Wissenschaften, so dass der Papst die Geistlichen durch 
Verbot von ihr zurückhielt, damit sie nicht dem theologi- 
schen Studium verloren gingen. Namentlich ist es für alle 
Erklärer unseres corpus juris civilis erfreulich, dass an der 
Geschichte seiner Wissenschaft auch das weibliche Element 
nicht unbetheiligt ist. Nach einer, später wohl mit Unrecht 



V 

« 

^ 



Die Universität Bologna im Mittelalter, 25 

angezweifelten Nachricht soll eine Frauenhand zuerst auf 
die Pandekten, den wichtigsten Theil der Eechtssammlung 
Justinians, als die reichste Fundgrube juristischen Denkens 
und Wissens hingewiesen haben; denn der Gräfin Mathilde, 
der berühmten Feindin Heinrichs IV., wird die erste An- 
regung zur Auslegung dieses Rechtsbuches zugeschrieben.^ 
Höchst ehrenvoll ist es femer für jeden Pandekten-Exegeten, 
in der Tochter des berühmten Professors Accursius, der 
Accursia, eine Vorgängerin gehabt zu haben. Schon frühe 
schlug sie durch die Kunst der Quellenauslegung ihre Brüder 
aus dem Felde. Später soll sie als Stellvertreterin ihres 
Vaters Vorlesungen gehalten haben. Das Loos des Schönen 
auf der Erde ereilte auch sie in ihrer Blüthe, sie wurde 
von der Pest dahingerafft. Mit Unrecht hat man ihre mehr- 
fach bezeugte Existenz bestritten. 

Der Vater dieses hochbegabten Mädchens bildet den 
Abschluss der ersten beiden hinter einander in Bologna 
blühenden Schulen von Eechtsgelehrten, der sog. Glossa- 
toren, welche des gewaltigen römischen Rechtsstoffes durch 
erläuternde Anmerkungen (Glossen) Herr zu werden suchten. 
Ihre Aufgabe war eine sehr schwierige. Die Werke der 
klassischen römischen Juristen hatte man in Byzanz zer- 
stückelt und in einer ungeschickten Weise durch einander 



* Die inbaltreiclie Festschrift Fitting's: Die Anfänge der Rechts- , 
schule zu Bologna (Berlin und Leipzig, Verlag von J. Guttentag. 1888) | 

i 

gewährt auch über diesen Punkt nähere Aufschlüsse. (S. 96 u. flg.) » 






26 Die Universität Bologna im Mittelalter, 

geworfen. Sie enthalten ausserdem zumeist Entscheidungen^ 
welche die allgemeinen Sätze, auf die sie sich gründen, 
nicht mittheilen, sondern voraussetzen, so dass sie uns die 
schwer lösbare Aufgabe zumuthen, verloren gegangene 
Gedankenreihen wiederherzustellen. Indem sich nun die 
Glossatoren bemühten, diesen Stoff in seinen einzelnen 
Theilen mit Fleiss und Unbefangenheit zu verstehen und 
der übrigens wahrhaft beklagenswerthen Sprache ihrer 
geistesarmen Zeit anzupassen , machten sie es durch ihre 
mühevolle Arbeit überhaupt erst möglich, später aus den 
Trümmern der' römischen Werke wieder ein Ganzes auf- 
zubauen. Schon die folgende Schule der Postglossatoren, 
welche auch in Bologna blühte, bemühte sich, auf den 
Resultaten der Glossatoren weiterbauend, die vielen Einzel- 
heiten zu allgemeinen Sätzen zusammenzufassen, ohne welche 
sie in der Praxis nicht zu brauchen sind. 

Wie aber ein jeder Systematiker von der philosophi- 
schen Grundanschauung abhängig ist, welche er bewusst oder 
unbewusst in sich aufgenommen hat, so geschah es auch 
damals. Die Jurisprudenz gerieth in den Bann der in jener 
Zeit herrschenden scholastischen Philosophie. Nicht ohne 
Grund sind wir gewohnt, diese mit einer gewissen Scheu 
zu betrachten; es erscheint uns jenes unheimliche, aber 
doch grossartige Gemisch christlicher, orientalischer, antiker 
und germanischer Ideen, welche man ohne geschichtliche 
Kritik durch subtile Kunstgriffe zu einem einheitlichen Ge- 



Die Universität Bologna im Mittelalter. 27 

sammtbau zusammenfügte^ oft wie ein gewaltiger Sarkophag 
des gesunden Menschenverstandes. So erklärt es sich auch, 
warum die Jurisprudenz sich damals in ihren Grundzügen 
von der nüchternen römischen Weltauffassung entfernte und 
eine starke Beimischung von Schwerfälligkeit und Spitzfin- 
digkeit erhielt, Fehler, deren letzte Nachwirkungen man hier 
und da noch heutzutage spüren kann. Darin lag aber auch 
der Keim des Verfalles der Jurisprudenz von Bologna, dass 
sie, festhaltend an der überlieferten Lehre, sich am Ende 
des Mittelalters zwei dringenden Anforderungen entzog, der 
Rücksicht auf die inzwischen aufgeblühte humanistische Phi- 
lologie und auf die Verdrängung der scholastischen Methode 
durch eine einfachere und natürlichere Systematik. So 
lenkte denn im sechszehnten Jahrhunderte das glänzende 
Doppelgestirn des klassischen Philologen Cujacius und des 
Systematikers Donellus den Strom wissenschaftlicher juri- 
stischer Fortentwickelung von Italien nach Frankreich hin- 
über, von wo er sich später nach Holland und Deutschland 
ergossen hat. 

Im Mittelalter wurde freilich, wie uns mitgetheilt wird, 
ein deutscher Meister in Bologna nicht viel mehr geschätzt, 
als ein beanics, dies bedeutet etwa so viel, wie das Wort 
„Fuchs" in unserer Studentensprache. Damals sassen die 
Juristen aller Länder zu den Füssen der Glossatoren und 
Postglossatoren in Bologna, interpretirten mit äusserster 
Gründlichkeit die Quellen, später leider vorwiegend nur 



28 Die Universität Bologna im MittelaUer, 

deren Commentare nnd schrieben sog. summae nach , d. h. 
Ueberblicke über die verschiedenen Rechtsgebiete. Da die 
Buchdrackerknnst noch nicht erfanden war, so ging mit 
überflüssigem Nachschreiben viel Zeit verloren. Nachge- 
schriebene Vorlesungen sind uns mehrfach erhalten. Die Pro- 
fessoren scheinen ursprünglich in ihren Hausem gelesen zu 
haben; im Noth&lle wurde der Gemeindepalast zu Hilfe ge- 
nommen. Schon in jener Zeit findet sich die Eintheilung 
der Professoren in ordentliche und ausserordentliche; doch 
ist die damalige Bedeutung derselben sehr zweifelhaft und 
entspricht der jetzigen jedenfalls nicht. 

Neben den Professoren durften, jedoch nur unter Auf- 
sicht ihrer Magistri und nur zu anderen Stunden als diese, 
die Baccalaureen lesen. Das Wort hiess ursprünglich ha- 
chalarius, im Altfranzösischen haehdier und bedeutet so viel 
wie „Gehilfe"; mit dem Lorbeer {J/mrea) soll es, so wird 
behauptet, nichts zu thun haben, doch dürfte es nicht un- 
möglich sein, dass seine Verstümmelung durch eine sogen, 
Volksetymologie im Hinblick auf das Wort laurea geschehen 
ist, weil man die Erreichung der Baccalaureatswürde als des- 
jenigen akademischen Grades, der zuerst erstrebt wurde, unter 
Bezugnahme auf den Lorbeer des Dichters mit dem Namen: 
laurea prima (in der Sprache der Prosa: „das erste Examenv*) 
verherrlichte. Die Baccalaureen werden auch Lizentianden 
genannt, d. h. solche, welche die volle Lehrerlaubniss, Li- 
cenz, erst bekommen sollen, im Gegensatze zu den Licen- 



Die Universität Bologna im Mittelalter. 29 

tiaten, welche sie schon besitzen. Diese letzteren hiessen 
abwechselnd dootores und magistrij also Lehrer und Meister. 
Beide Ausdrücke waren auch in den Klosterschulen gleich- 
bedeutend. Am Ende des Mittelalters tauchte übrigens die 
Ansicht auf, dass ein blosser Uebermittler fremder Ideen 
sich mit dem Titel des Doctors begnügen müsse, Meister 
solle sich nur Derjenige nennen, welcher eigene Geistes- 
schöpfungen aufweisen könne. Der bekannte Ausruf des 
Faust: „Heisse Magister, heisse Doctor gar" steht damit 
nicht im Einklänge. 

Wer in Bologna lesen durfte^ dem gestattete ein päpst- 
liches Privileg dies auch an anderen Orten. Allein diese 
Lehrbeftigniss hörte auf, das alleinige Ziel der Promotionen 
zu sein, vielmehr kamen neben den lesenden Doctoren 
fdoctores legentes) blosse Titeldoctoren auf. Dabei erleich- 
terte man die ursprüngUchen strengen Anforderungen, 
welche sich auf ein funQähriges Kechtsstudium^ ein examen 
rigorosum und die öflFentliche Vertheidigung einer Vorlesung 
in der Kirche des heiligen Petrus gerichtet hatten. Statt 
der Prüfung nahm man mit einer Sicherheit von 37 Gold- 
stücken vorlieb, was wir als ein Vorbild des späteren Doc- 
tors in absentia ansehen können. Allen Widerspruch hier- 
gegen sollte ein Gnadenbrief Theodosius II. aus dem Felde 
schlagen, eine zweifellos unechte Urkunde, deren innere 
UnWahrscheinlichkeit man vermuthlich dadurch zu heben 
suchte, dass man sie in der Kirche des heiligen Dominions 



30 Die Universität Bologna im Mittelalter. 

zu Bologna in Marmor eingraben liess. Schliesslich erhiel- 
ten gewisse Familien, z. B. die Sforza, vom Kaiser das 
Recht, Doctoren zu creiren. Mit dieser Verweltlichung einer 
gelehrten Würde, einem Seitenstücke der in der Kirche ein- 
gerissenen Missbräuche, ging es Hand in Hand, dass die 
Privilegien der Doctorwürde und der Aufwand der Promo- 
tion sich mehr und mehr steigerten. Der Doctor der Rechte 
besass das Privileg, Kleider mit Gold und Pelzwerk jzjx 
tragen, die Vorrechte des Adels, Freiheit von Steuern und 
Kriegsdienst; auch durfte er, was damals nicht wenig werth 
war, auf keinen Fall gefoltert werden. Bei der Promotion 
musste der Oandidat den Decan und die Prioren mit goldenen 
Ringen, Biretten und Handschuhen ausstatten. Der promovi- 
rende Professor erhielt Tuch zu einem Kleide von derselben 
Farbe, welche der Gandidat trug, offenbar um das Auge des 
Zuschauers nicht zu verletzen, wie man etw;a heutzutage die 
Farbe des Blumenstrausses mit derjenigen des Kleides in 
Einklang bringt. Petrarca schildert es als echter Dichter, 
wie ein thörichter Jüngling bei Glocken- und Trompeten- 
schall unter dem Jauchzen der Menge mit dem Doctorhute 
gekrönt als ein Weiser von dem Meisterstuhle herabsteige, 
auf welchen er als Thor hinaufgestiegen sei, eine grössere 
Metamorphose, als Ovid sie kenne. Selbst das Concil von 
Vienne fühlte sich veranlasst, eine Beschränkung der Pro- 
motionskosten anzuempfehlen. 

Bildete hiernach die Doctorpromotion ein reich mit 



Die Universität Bologna im MiMdaUer, 31 

Prunk ausgestattetes Eingangsportal zu der Professoren- 
würde, so wurde auch das Leben der Lehrer von Bologna 
in späterer Zeit ein immer glänzenderes. Von den sehr 
bedeutenden Honoraren für ihre Unterrichtsthätigkeit und 
für die Ertheilung von Gutachten, sowie von den später 
aufkommenden Gehältern erwarben sich die Professoren 
prächtige Häuser und Landgüter. Odofredus nahm von 
zwei Zuhörern eine Summe, von welcher ein junger Mann 
damals ein ganzes Jahr hätte leben können, und doch be- 
schloss derselbe Gelehrte eine Vorlesung mit der Bemerkung, 
dass er keine ausserordentlichen Vorlesungen mehr halten 
werde, weil die Studenten zwar gern etwas lernten, aber 
ungern bezahlten. Wegen rückständiger Honorare durften 
die Professoren sogar die Bücher der Studirenden abpfän- 
den. Gehaltszusicherungen erhielten die Professoren erst 
im dreizehnten Jahrhundert von der Gemeinde. Da sie 
nicht eigentlich staatlich approbirte Beamte waren, sondern 
nur als ein Mittel, die Studentenschaft zu fesseln, angesehen 
wurden, so ist es nicht .wunderbar, dass man bei ihrer Be- 
soldung in Italien vielfach, wie es heutzutage bei den 
dramatischen Künstlern geschieht, auf die Gunst des 
Publikums Bücksicht nahm' und nur für eine gewisse Zeit 
und auf sehr verschiedene Summen mit ihnen contrahirte. 
Bisweilen war die Verlängerung des Vertrages sogar da- 
von abhängig, dass der berufene Gelehrte etwas Neues 
entdeckte; selbst ein Galilei vermochte seine Stellung 



32 Die Universität Bologna im Mittelalter. 

in Padua nur durch immer jieue Entdeckungen zu be- 
haupten. 

Die Einnahmen der Professoren erscheinen dann als 
doppelt bedeutend; wenn man sie mit den ausserordentlich 
geringen Preisen der Lebensmittel vergleicht; hundert Eier 
kosteten z. B. damals fünf Bolognien, das sind etwa sieben 
Pfennige, waren somit ungefähr hundertmal billiger, als sie es 
zur Zeit (1883) in Göttingen sind. Jeder Antrag auf Herab- 
setzung der Promotionsgebühren war bei Strafe verpönt. 
Nur ein Gandidat, und zwar der würdigste, sollte jährlich 
„um GotteswiUen" umsonst promovirt werden. 

Da man von den Professoren durchaus eine selbststän- 
dige wissenschaftliche Production verlangte, so bedurften sie 
auch der Möglichkeit einer ununterbrochenen, zusammen- 
hängenden Arbeit und einer umfangreichen Erholungszeit; 
beides sicherten sie sich durch lange Sommerferien. An- 
dererseits scheint man es schon damals empfunden zu haben, 
dass in der Lehrthätigkeit Unterbrechungen nur im äusser- 
sten Nothfalle zulässig sein können; wenigstens gehört dahin 
die etwas eigenthümliche Bemerkung des Odofredus, der 
grosse Jurist Azo sei so gewissenhaft gewesen, dass er immer 
nur in den Ferien krank war und, wie es heisst, demgemäss 
auch in den Ferien gestorben ist. 

Auch für das leibliche Wohl der Studenten war in 
mehrfacher Weise gesorgt. Der Ertrag einer besonderen 
Steuer wurde dazu verwendet, den Studirenden jährlich eine 



Die Universität Bologna im Mittelalter. 33 

allgemeine Lustbarkeit zu gewähren; die Miethspreise wurden 
alle Jahre von vier vereideten Taxatoren revidirt, damit 
nicht die reicheren Studenten sie in ungebührlicher Weise 
in die Höhe trieben. Brannte ein Haus ab, so wurde der 
Student von der Stadt aus einquartirt. Auch durfte er, 
falls er einep Ersatzmann stellte, ausziehen, sobald er mit 
seinem Wirthe in Streitigkeiten gerieth. Für den Credit 
der Studenten sorgte ein der Universität gehöriges Leihhaus 
und eine Anzahl von Pfandleihem, welche auffallender 
Weise magni nuntii, d. h. grosse Boten, hiessen; die sog. 
kleinen Boten waren die Personen, welche den Verkehr der 
Studirenden mit der Heimat vermittelten und durch Zu- 
sicherung des Kaisers und der Stadt freies Geleit genossen. 
Zu den Hauptunkosten der Studien mochte wohl die An- 
Schaffung der Bücher gehören, deren Preise zwar gleichfalls 
in Bologna gesetzlichen Taxen unterlagen, aber im Mittel- 
alter sehr hoch gewesen sein müssen. Als Beweis hierfür 
hat man öfters das Testament einer Wittwe citirt, welche 
gegen Ende des vierzehnten Jahrhunderts ihrer Tochter als 
hauptsächliches Erbtheil ein Exemplar des corpus juris hinter- 
liess und ihr anrieth, einen Doctor der Rechte zu heirathen, 
damit ihr werthvoUes Erbgut eine angemessene Verwen- 
dung finde. 

Wenn wir auf das Bild zurückblicken, das bisher zu 
entrollen versucht wurde, so werden wir nicht bestreiten 
können, dass es viele Züge trägt, welche sich zwar aus 



34 Die Universität Bologna im Mittelalter. 

geschichtlichen Gründen erklären, uns aber trotzdem einen 
wenig befriedigenden Eindruck hinterlassen. Wir dürfen 
es sicherlich als einen Fortschritt bezeichnen, dass die 
deutschen Universitäten von vornherein sich nicht bloss Bo- 
logna, sondern auch Paris zum Vorbilde genommen haben. 
Wir würden uns jedoch sehr tauschen, wenn wir nicht ein- 
sehen wollten, dass trotzdem aus den zunächst befremd- 
lichen und aus gutem Grunde wohl für immer beseitigten 
Eigenthümlichkeiten der erstgenannten Universität und den 
ihr nachgebildeten italienischen Unterricbtsstätten zum grossen 
Theile die Entstehung unserer heutigen Culturzustände und 
der wesentlichsten Grundlagen unseres höheren Unterrichts- 
wesens erklärt werden muss. Diese völlige Unabhängigkeit 
der Studentenschaft von Bologna, welche nur eine Folge 
der Unvollkommenheit der mittelalterlichen Zustände war, 
erwies sich als ein Hauptausgangspunkt ihrer Beseitigung; 
sie hat den Humanismus, die Renaissance und die Refor- 
mation vorbereitet. Auch wo die Wissenschaft von Un- 
bildung und Ignoranz erstickt ist, zeigen sich trotzdem stets 
und überall die Keime zu ihrer Wiederbelebung; denn un- 
vertilgbar ist das Bedürfniss nach Erhaltung des Lebens, 
welches die Medicin, und dasjenige nach einer menschen- 
würdigen Gestaltung der Existenz, welches Theologie und 
Jurisprudenz nach sich zieht; das letztere wurde sogar im 
Mittelalter — und dies können wir sicherlich nicht tadeln 
— dem ersteren weit vorangestellt. Jene praktischen Doc- 



Die Universität Bologna im Mittelalter, 35 

trinen bedürfen jedoch eines hohen Standes der anderen 
Wissenschaften, um daraus ihre Lebensluft zu schöpfen. 
Glücklicher Weise läßt sich bei ihnen nicht die Theorie 
von der Praxis, noch das Besondere von dem Allgemeinen 
trennen. So trieb das Elend der mittelalterlichen Wirren 
zur Wiederbelebung des römischen J^aiserrechts, bei dessen 
Geltung Ordnung im Lande geherrscht hatte. Als Kaiser 
Rothbart auf dem Koncalischen Reichstage Gericht hielt, 
nahten sich ihm unzählige Schaaren, welche ihm ein Kreuz 
als das Zeichen der Hilfesuchenden entgegenstreckten. „Wie 
kommt es," sagte der Kaiser, „dass hier in dem Lande des ' 
Rechtes so Viele nach der Gerechtigkeit hungern und 
dürsten?" Allen diesen durch Wiederbelebung des römischen 
Rechtes zu helfen, war das Gebot der Menschenliebe wie 
der Herrschsucht. Betrat man aber erst einmal hier die Bahn 
freier wissenschaftlicher Forschung, so war kein Halten 
mehr. Charakteristisch ist in dieser Hinsicht eine Fabel 
über die Entstehung der Rechtsschule von Bologna. »Der 
Philologe Imerius soll nach der Bedeutung des Wortes os, 
der Bezeichnung einer bekannten römischen Münze, geforscht 
haben ;^ zu diesem Zwecke habe er, so heisst es, die sämmt- 
lichen Rechtsquellen durchstudirt und dadurch die Glossa- 
torenschule begründet. Dies ist sicherlich unglaubwürdig 
und enthält doch einen tieferen Sinn, nämlich die Wahr- 

' Dies soll im Hinblicke auf das Evang. Matth. X, 29 geschehen 
sein; vgl. Fitting a. a. 0. S. 95. 



o * 



36 Die Universität Bologna im Mittelalter, 

heit, dass Philologie und Jurisprudenz sich schlechterdings 
nicht von einander trennen lassen. Weit mehr noch zeigte 
sich dies in der Fortentwickelung der Eechtslehre, als in ihrer 
Entstehung. Die Auslegung der juristischen Quellen trieb 
zur römischen Philologie und indirect zur römischen und 
griechischen Dichtung und Philosophie hin. Was man am 
Rechte gelernt hatte, verwerthete man auf anderen Gebieten. 
Zu den Füssen der Rechtsgelehrten Bolognas sassen in 
älterer Zeit Abälard, gegen Ende des Mittelalters Petrarca 
und Ulrich von Hütten, letzterer freilich nicht ohne aus 
dem „Accursianischen Absynthe", wie er das schlechte 
Glossatorenlatein nannte, eine heilsame Erbitterung gegen 
die mangelhafte Latinität der Dunkelmänner in sich ein- 
zusaugen. Durch die Förderung der Auslegungskunst wurden 
Tausende von Laien in den Stand gesetzt, später durch 
Kritik der heiligen Schrift diie Lehren der Reformation selbst 
zu prüfen. Das kirchliche Monopol der Alleinherrschaft 
auf dem Geistesgebiete wurde durchbrochen; neben den 
Klerikern breitete sich eine gewaltige Schicht von gelehrten 
Juristen und Aerzten aus, welche ihnen geistig ebenbürtig 
war und der Reformation als feste Grundlage diente. Aus 
ihr und vornehmlich mit Hilfe der Doctoren beider Rechte 
ist auch der moderne Staat herausgewachsen, eine Ver- 
einigung des praktisch -politischen Sinnes der Römer und 
der wohlwollenden Fürsorge für die Armen und Schwachen, 
deren sich das canonische Recht rühmen darf. Wir können 



a^msus^saaa^mmmammmm^tmtKM 



Die Universität Bologna im Mittelalter. 37 

daher geradezu behaupten, dass in Bologna antike und 
christliche Ansichten zu einer neuen Weltanschauung ver- 
schmolzen worden sind. Alles dies geschah nicht als das 
Ergebniss irgend welcher absichtlichen Berechnung, aber 
es war die unab wendliche Folge davon, dass die Autori- 
täten jener Zeit eine große Gemeinde dulden mussten, welche 
sich inmitten der Finsterniss des Mittelalters in dem Lichte 
wissenschaftlicher Freiheit sonnte. 

Ebenso unbeabsichtigt und doch segensvoll waren die 
Folgen der anscheinend so verkehrten und längst glücklich 
überwundenen Unterordnung der Lehrer unter die Scholaren. 
Ihr verdanken wir es, dass im Widerspruche zu dem Geiste 
der Klosterschulen sich Grundsätze entwickelten, welche 
noch heutzutage unser höheres Unterrichtswesen beherrschen. 
Zunächst der Satz, dass auf der höchsten Stufe des Wissens 
das Bild des Ueberlieferten ohne stete Erneuerung ver- 
blasst und folgeweise hier nicht die blosse Reproduction, 
sondern die Originalschöpfung herrschen muss. Hier ist ein 
steter Fluss der Fortentwickelung; es giebt keinen ruhigen 
Besitz, sondern nur Vervollkommnung oder Rückschritt. 
Ferner stammt aus Bologna der Grundsatz, dass der Werth 
der . akademischen Leistungen in erster Linie nicht nach 
obrigkeitlichen Approbationen geschätzt wird, sondern nach 
den offen zu Tage liegenden Erfolgen der wissenschaftlichen 
Production und des Unterrichts. In dieser Hinsicht sind 
die Lernbeflissenen bis zu einem gewissen Grade noch heute 



38 Die Universität Bologna im Mittelalter. 

die Herrschenden. Femer stammt aus jener Zeit die Er- 
kenntniss, dass eine discipliAarische Controle des Studiums 
mit der vollen Unbefangenheit eines wahrhaft wissenschaft- 
lichen Unterrichts unverträglich ist. Endlich aber wurde 
in Bologna im Gegensatze zu der nationalen Beschränktheit 
des antiken Geisteslebens der herrliche Grundsatz ver- 
wirklicht, dass die Wissenschaft zu allen Nationen reden soll. 

Auffallend und erfreuUch ist es aber, dass in Bologna 
gerade die Deutschen vor allen anderen Nationen durch 
viele Privilegien bevorzugt waren und nicht bloss eine gast- 
liche, sondern geradezu eine heimatliche Stätte fanden. 
Nicht bloss Rücksicht auf den Stifter der Glossatorenschule 
Irnerius, auch Wernerius oder Warnerius genannt, welcher 
ein Deutscher gewesen sein soll, nicht bloss Bespect vor 
dem Kaiser können die Ursache hiervon gewesen sein. Diese 
lag vielmehr in der Anerkennung eines besonderen Eifers 
und einer hervorragenden Veranlagung fiir das unbefangene 
Verständniss des Fremden und Vergangenen, welche man 
unseren Landsleuten zusprach. 

Nun ist es eine merkwürdige Erscheinung, dass gerade 
in der letzten Zeit die italienische Wissenschaft des römischen 
Rechtes aufmerksam nach der deutschen herüberblickt, wie 
einst diese im Mittelalter nach Italien hinüber sah. Fast 
alle Erzeugnisse auf dem Gebiete der deutschen romanisti- 
schen Rechts- Wissenschaft finden jenseits der Alpen eine 
eingehende Berücksichtigung. Kann somit Deutschland hier-* 



i 



Die Universität Bologna im Mittelalter, 39 

durch vielleicht für die einst empfangene Gastfreundschaft 
eine Gegengabe darbieten, so müssten wir doch undankbar 
sein, wenn wir die Annäherung der benachbarten Nation, 
welche sich neuerdings in dieser Form, wie in vielen anderen, 
vollzieht, nur aus dem genannten Gesichtspunkte betrachten 
und nicht vielmehr mit der ganzen und vollen Herzlichkeit 
begrüssen wollten, Vielehe als Nachklang des einstigen eifrigen 
Zusammenarbeitens an der Bologneser Hochschule uns geziemt. 
Der Boden aber, auf welchem uns das Recht wieder- 
gewonnen wurde, welches uns jetzt schützt und schirmt^ 
soll uns heilig sein und bleiben als eine Stätte, mit deren 
Wirken das Edelste und Beste, was wir besitzen, in er- 
kennbarem Zusammenhange steht. 




Bei uns erschien: 

jum Dergteid^cnben ©tubium 

^ttboCf c^eon^arb. 

8. 1887. geh. 1 J( 60 .^. 

Leipzig. 

Veit & Comp. 



Verla g von VKIT & COMP, in Leipzig. 

*^™^— ^— ^^— '^^— ^»— ^^— ■' ■ i^— ^M^i^^»— ^— ^M^— ^^— ^»— ^— ^— W^— ^»^^i^M^^^^ 

REDEN 

von 

EmiLJo Bois-ReymoDd. 

Erste und zweite Folge. 
2 Bände (erste und zweite Folge), geh. 17 Jfy eleg. geb. 2% M. 

Erste Folge. 
Litteratur, Philosophie, Zeitgeschichte. ' 

gr. 8. 1886. geh. 8 -Ä; eleg. geb. 10 Ji, 

Inhalt: Voltaire als Naturforscher. — Leibnizische Gedanken in der 
neueren Naturwissenschaft. — Aus den Tagen des norddeutschen Bundes.— 
Der deutsche Kriesr. — Das Kaiserreich und der Friede. — Üher ^ Gren- 
zen des Naturerkenn ens. — Über eine kaiserliche Akademie der deQtB<üien 
Sprache. — La Mettrie.. — Darwin versus Galiani. — Culturgeschiehte wid 
Naturwissenschaft. — Über das Nationalgefühl. — Friedrich II. und Bons- \ 
seau. — Die sieben Welträtsel. — Friedrich II. in englischen ürteÜen. — 
Die Humboldtdenkmäler vor der Berliner Universität. — Diderot. j 

Zweite S*olge. : 

Biographie, Wissenschaft, Ansprachen. 

gr. 8. 1887. geh. 9 Ji\ eleg. geb. 11 Ji. 

Inhalt: Über die Lebenskraft. — Über thierische Bewegung. — Ge- 
dächtnissrede auf Erman. — Eduard Hallmann's Ijeben. — über leben«! 
nach Berlin gebrachte Ziiterwclse aus Westafrika. — Gedächtnis^rede auf 
Johannes Müller. — Über üniversitätseinrichtungen. — Über Geschichte 
der Wissenschaft. — Der physiologiache Unterricht sonst und jetzt. . — 'As^ 
den Llanos*. — Über die Übung. — Über die wissenschaftlich«! Zustände 
der Gegenwart. — Die Britische Naturforscherversammlung zn South amptoQ 
im Jahre 1882. — Darwin und Kopernicus. -^ Die Berliner Französi&ehc 
Colonie in der Akademie der Wissenschaften. — Akademische Anspraeheo. 

Die Reden von Emil du Bois-Reymond eignen sich auch in 
hervorragender Weise zu Fest- und Gelegenheitsgeschen-ken. 



Biese, Alfred, Die Entwickelung des f^aturgefüMs im Mittel- 
alter und in der Neuzeit, gr. 8. 1888. ' 

geb. 8 o#, in Halbfranz geb. 10 d({. 

Das Verhältnis des Menschen zur Natur, wie es sich im Laufe der 
Jahrhunderte entwickelt und verändert hat, ist eines der kulturgeschicht- 
lich und litterar-historisch interessantesten Probleme. Das moderne Natur- 
empfinden ist uns Allen geläufig, verständlich aber wird es erst aus der 
Vergangenheit, ans den geschichtlichen Wandlungen, die der Verfasser 
in fesselnder Weise zur Darstellung bringt. 



Druck von Metzger & Wittig in Leipzig.